KANZLEI DR. ROHDE

Kurfürstendamm 216 10719 Berlin

 Mitgliedschaften

 DAV

DAV: Deutscher Anwaltverein

 

Arge

ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht

 

dsw

Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V.

 

dsw

Bankrechtliche Vereinigung e.V.

KANZLEI DR.ROHDE
Kurfürstendamm 216
10719 Berlin
Tel:   +49/(0)30/ 88 77 43 43
Fax:   +49/(0)30/ 88 77 43 44
Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vermittler im Fadenkreuz!

Update: Insolvenzverwalter bestellt!

Aktenzeichen: 8 IN 402/19

In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der PIM Gold GmbH, Industriestraße 31, 63150 Heusenstamm (AG Offenbach am Main, HRB 43743), vertr. d.: Mesut Pazarci, (Geschäftsführer), ist am 30.09.2019  ein allgemeines Verfügungsverbot erlassen sowie die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Antragstellerin angeordnet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, c/o Eisner Rechtsanwälte GmbH, Josef-Schmitt-Straße 10, 97922 Lauda-Königshofen, Tel.: 09343 / 62759-0, Fax: 09343 / 3833, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.eisner-rechtsanwaelte.com bestellt worden. Die Schuldner der Antragstellerin werden aufgefordert, nur noch unter Beachtung des Beschlusses zu leisten (§ 23 Abs. 1 S. 3 InsO).

Aktenzeichen: 8 IN 403/19

In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Premium Gold Deutschland GmbH, Industriestraße 31, 63150 Heusenstamm (AG Offenbach am Main , HRB 47346), vertr. d.: Julius Friedrich Leineweber, Am Tannenstumpf 118, 63303 Dreieich, (Geschäftsführer), ist am 30.09.2019  gegen die Antragstellerin die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Antragstellerin angeordnet worden. Verfügungen der Antragstellerin  sind nur mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters wirksam. Der vorläufige Insolvenzverwalter wird ermächtigt, Bankguthaben und sonstige Forderungen der Antragstellerin einzuziehen sowie eingehende Gelder entgegenzunehmen. Die Drittschuldner werden aufgefordert, nur noch unter Beachtung dieser Anordnung zu leisten (§ 23 Abs. 1 Satz 3 InsO). Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, c/o Eisner Rechtsanwälte GmbH, Josef-Schmitt-Straße 10, 97922 Lauda-Königshofen, Tel.: 09343 / 62759-0, Fax: 09343 / 3833, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.eisner-rechtsanwaelte.com bestellt worden.
- Amtsgericht Offenbach am Main, 30.09.2019 -

Das war zu erwarten. Im Juli hatte das Handelsblatt über die Strafanzeigen eines früheren Mitarbeiters und die Ermittlungen der zuständigen Staatsanwaltschaft informiert. Die Anfang September wurde der Firmensitz durchsucht, alle Konten und Vermögen der PIM Gold GmbH wurden – soweit bekannt – eingefroren, der Firmenchef wurde in U-Haft genommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen ehemalige Führungskräfte.

Mitte September bestätigte Oberstaatsanwalt Robert Hartmann Handelsblatt-Recherchen über fehlende Goldbestände bei der PIM Gold GmbH. Mindestens 1,9 Tonnen Gold sollen fehlen. Das wären nun wirklich nicht wenig. Die Staatsanwaltschaft wirft der PIM Gold GmbH vor, neu eingegangene Kundengelder dazu eingesetzt zu haben, um Altanleger auszuzahlen und  Provisionszahlungen an die Vermittler zu leisten. Das würde bedeuten, dass die PIM Gold GmbH ein Schneeballsystem betrieb.

Vermittler müssen damit rechnen, von ihren Kunden auf Schadenersatz in Anspruch genommen zu werden. Die Chancen stehen – wie in anderen Fällen auch – nicht schlecht, dass Schadenersatzklagen Erfolg haben. Da immer noch der Grundsatz gilt „Wer zuerst kommt, mahlt zu erst“, kann man den Betroffenen nur raten, sich umgehend rechtlich beraten zu lassen. Was das Insolvenzverfahren betrifft: Hier ist keine Eile geboten. Zurzeit gibt es keine Fristen, die versäumt werden können.

Die Kunden der PIM Gold GmbH gingen davon aus, in Gold – als sichere Sachwertanlage – investiert zu haben. Nun ermittelt jedoch die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts eines Schneeballsystems gegen die PIM Gold aus Hessen. Anfang September 2019 wurden die Geschäftsräume der PIM Gold GmbH, Heusenstamm, Landkreis Offenbach, durchsucht, es wurden Unterlagen und Vermögenswerte sichergestellt, der geschäftsführende Gesellschafter wurde verhaftet. Die PIM Gold soll ihren Kunden nicht vorhandenes Gold als Sicherheit für ihre Anlagen vorgespiegelt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen gewerbsmäßigen Betruges. Es gebe den Verdacht, dass bei PIM Gold Kundengold im Wert von knapp 82 Millionen Euro fehlen, berichtete das "Handelsblatt". Die Staatsanwaltschaft vermisse fast zwei Tonnen Gold. Laut einer Vertragsdatenbank soll die PIM Lieferverpflichtungen von 3,38 Tonnen Feingold besitzen, bei den Durchsuchungen habe die Behörde allerdings sehr viel weniger finden können.

Auf der website liest man nun:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Beschluss vom 30. September 2019 hat das Amtsgericht Offenbach ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen der PIM Gold GmbH und der Premium Gold Deutschland GmbH angeordnet ...

Zuvor hatten die Justizbehörden einen Vermögensarrest verhängt und umfangreiche Vermögenswerte beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Anlagebetrug.

Ziel eines Insolvenzverfahrens ist, das Vermögen des insolventen Unternehmens zu sichern und zugunsten der Gläubiger zu verwerten. Alle zurzeit verfügbaren Informationen für Anleger und andere Gläubiger haben wir in Frage- und Antwortform hier zusammengefasst. Diese Informationen werden laufend aktualisiert. Bitte sehen Sie mit Rücksicht auf die sehr hohe Zahl von Gläubigern von Einzel-Anfragen an die Insolvenzverwaltung ab.

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung von Forderungen erst im eröffneten Insolvenzverfahren, d.h. voraussichtlich nach Dezember 2019, möglich ist. Nähere Informationen dazu werden wir hier sowie über die Medien mitteilen. Sofern Sie mit den Ermittlungsbehörden in Kontakt treten wollen, können Sie dies über ein eigens dafür eingerichtetes E-Mail-Postfach tun: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bitte machen Sie hierbei folgende Angaben:

    Ihren vollständigen Namen,
    Ihre Postanschrift und
    Ihre Vertragsnummer(n)

Die Polizei wird Sie kontaktieren und um weitere Informationen bitten, sofern aufgrund Ihrer Angaben ein Verfahrensbezug festgestellt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Renald Metoja
Rechtsanwalt
als vorl. Insolvenzverwalter der
PIM Gold GmbH/Premium Gold GmbH

Auf der website der Gesellschaft war vor dieser Mitteilung zu lesen:

"Liebe Kunden, Liebe Geschäftspartner
wir bedauern, Sie darüber unterrichten zu müssen, dass über die Vermögen der Gesellschaften PIM Gold GmbH und Premium Gold Deutschland GmbH durch Beschlüsse des Amtsgerichts Darmstadt der Arrest angeordnet wurde. Die Polizei hat für Kunden der PIM Gold GmbH ein spezielles E-Mail-Postfach unter der Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingerichtet, worüber Sie Kontakt mit den Behörden aufnehmen können. Bitte geben Sie hierbei ausschließlich
•    Ihren vollständigen Namen,
•    Ihre Adresse und
•    Ihre Vertragsnummer(n)
an. Die Polizei wird Sie kontaktieren und um weitere Informationen bitten, sofern aufgrund Ihrer Angaben ein Verfahrensbezug festgestellt werden kann.
Diese Kunden werden einen entsprechenden Fragebogen erhalten, mit dem sie am Verfahren teilnehmen können und mit dem dann Unterlagen eingereicht werden können. Der Antrag ist persönlich zu unterschreiben und bei der Polizei einzureichen. Eine Zusendung über elektronische Medien (abgesehen vom elektronischen Gerichtspostfach bei der Staatsanwaltschaft) ist aus Kapazitätsgründen nicht möglich."

Die Premium Gold Deutschland GmbH (PGD) ist ebenfalls involviert.

Auch hier liest man auf den oben wiedergegebenen Hinweis.

Die PDG, die behauptet hatte "Gold ist das ehrlichste Geschäft der Welt", hatte für die Anlagen bei der der PIM Gold noch wie folgt geworben:

"Eine goldene Zukunft

Geld bei der Bank anzulegen, um Vermögen aufzubauen, lohnt sich zurzeit nicht. Die Niedrigzinsen halten inzwischen seit Jahren an – die Inflation ist höher als der Zinssatz. Von vielen Anlegern wird deshalb das älteste Zahlungsmittel der Welt – Gold – wiederentdeckt. Die Premium Gold Deutschland GmbH bietet das breite Portfolio an Goldprodukten der PIM Gold- und Scheideanstalt GmbH an, um ihren Kunden attraktive Möglichkeiten zu geben, ihr Vermögen in wertstabile Anlagen zu investieren.

'Gold ist das ehrlichste Geschäft der Welt', erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter Julius Leineweber. 'Gold kann überall auf der Welt gekauft und verkauft werden und wenn man es länger als ein Jahr besitzt, muss man den Gewinn nicht versteuern. Man ist flexibel und kann es jederzeit wieder verkaufen. Gold steht für Sicherheit. Es ist seit 3.000 Jahren die Wertanlage schlechthin und wird es auch noch in 100 Jahren sein. Es ist unabhängig von der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung und hat über die Zeit einen Wertzuwachs von durchschnittlich 8%. Gerade mit Blick auf die Altersversorgung ist Gold eine sichere Investition.'

Grosses Produktsortiment

Das Produktsortiment von Premium Gold umfasst Goldprodukte von 0,1g über 1g bis hin zu 1kg. Die kleineren Waren werden in Form einer Kreditkarte eingeschweißt und inklusive des Zertifikats verkauft. Alle Produkte, die größer als 100 g sind, werden als Barren angeboten. Darüber hinaus handelt das Unternehmen mit Goldschmuck aus der Türkei in 22 Karat.
'Der Goldanteil des türkischen Goldes ist sehr hoch', so Julius Leineweber. 'Dies ist auf die türkische Mentalität zurückzuführen. Wie viele andere Mittelmeernationen tragen Türken ihr Vermögen traditionell in Form von Schmuck bei sich. Wenn etwas Geld vorhanden ist, wird es in Schmuck angelegt, der jederzeit wieder veräußert werden kann. Schmuck hat in diesen Ländern einen anderen Stellenwert als bei uns in Deutschland. Deshalb verkaufen wir heute rund 90% unseres Schmucks an türkische Juweliere.'

Die Kunden von PIM Gold können ihr Gold physisch kaufen und mit nach Hause nehmen. Sie können jedoch auch jeden Monat zwischen 50 und 400 EUR (oder mehr) in ein Abonnement einzahlen und somit sukzessive kaufen. Wer sein Gold nicht mit nach Hause nimmt, sondern es bei der PIM Gold lagert, erhält dafür ‘Bonus Gold’. Für Eltern, die für ihre Kinder Gold kaufen möchten, gibt es spezielle Abonnements dafür.

'Bei uns kann man auch große Mengen Gold, zum Beispiel im Wert von 10.000 EUR, auf einmal kaufen und einlagern“, soJulius Leineweber. 'Das Bonus-Gold, das unsere Kunden für eine Einlagerung bei uns erhalten, beträgt 0,5% pro Monat. Es gibt keine festen Laufzeiten. Die Kunden können jederzeit auf ihr Gold zugreifen. Selbstverständlich erfüllt unser Lager die höchsten Sicherheitsansprüche.'

Sicherheit in allen Aspekten

Sicherheit war auch einer der Treiber der Unternehmensgründung. Nachdem die Deutsche Mark durch den Euro ersetzt worden war und die Zinsen mit der Wirtschaftskrise zu fallen begannen, stieg das Bedürfnis der Anleger nach Sicherheit für ihre Investitionen.

Herr Pazarci gründete das Unternehmen 2008 unter dem Namen PIM. Zunächst konzentrierte sich der Gründer auf den Ankauf von Altgold, aus dem er Barren für den Wiederverkauf produzierte. Seine Strategie ging auf und PIM wuchs stetig.
2013 wurde Premium Gold Deutschland als eigene Vertriebsgesellschaft gegründet. Mit Fokus auf Deutschland und Österreich verkauft Premium Gold seine Produkte heute sowohl direkt als auch über Händler und Wiederverkäufer. Das Unternehmen genießt bei Geschäftspartnern und Kunden einen ausgezeichneten Ruf als zuverlässiger und kompetenter Partner.

In den kommenden Jahren will Premium Gold verstärkt Lobbyarbeit für Gold als Anlageform betreiben. 'Wir möchten den Anlegern interessante Optionen nahebringen – und zwar in der gesamten DACH-Region', so der Geschäftsführer. 'Es gibt heute noch sehr viel Bargeld, das in Sparreserven schlummert. Bei den nach wie vor niedrigen Zinsen generiert es aber kein Vermögen. Im Gegenteil – es reduziert das Vermögen. Hier ist Gold eine optimale Lösung. Die Deutschen neigen immer noch dazu, ihr Geld in Geldwerten zu sparen, statt in den mobilen Sachwert Gold zu investieren.'"

Die KANZLEI DR. ROHDE prüft in Betracht kommende Schadensersatzansprüche (insbesondere gegen die Personen, die die Anlage vermittelt haben oder als "Tippgeber" ursächlich für die Anlageentscheidung waren) sowie die Möglichkeit der Sicherung von Vermögenswerten. Leider gilt auch hier: Wer zu erst kommt, mahlt zu erst! Kunden sollten in jedem Fall, nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ihre Ansprüche anmelden.

Rechtsanwalt Dr. jur. Andreas Rohde ist seit Jahren aufgrund von Mandaten wegen fehlerhafter Anlageberatung / -vermittlung und Prospekthaftung bundesweit tätig. Die Focussierung der Kanzlei auf diese Problematik und die damit verbundenen Erfahrungen - vor allem auch vor Gericht - gewährleisten eine sachgerechte - individuelle - Bearbeitung des Mandates und eine fundierte Interessenvertretung. Rechtsanwalt Dr. jur. Andreas Rohde ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht im Deutschen Anwaltverein.


 Arbeitsgemeinschaft Bank und Kapitalmarktrecht

 

AKTUELLES

PIM Gold GmbH: insolvent!

Vermittler im Fadenkreuz!

Weiterlesen...

Sparkassen: Sparer können Zinsen nachfordern!

Zinsanpassungsklauseln vielfach unwirksam!

Weiterlesen...

BGH macht Anlegern Mut!

Klagen auch ohne Zeugen erfolgreich!

Weiterlesen...

P & R Gruppe: Insolvenz- anträge gestellt!

Anleger fürchten um ihr Geld! Haftung der Vermittler steht im Focus!

Weiterlesen...

Keyco AG: Konkurs!

KANZLEI DR. ROHDE prüft Ansprüche auf Schadenersatz!

Weiterlesen...

Olive Tree Farmers GmbH / Olive Tree Invest: Die BaFin ordnet Abwicklung an !

Anleger sollten anwaltlichen Rat einholen!

Weiterlesen...

SHB-Fonds / MD München - Dornach Fonds GmbH & Co. KG: Handlungsbedarf!

BGH: Prospekt irreführend!

Weiterlesen...

Alphapool: Anklage wegen Betruges u. Verstoß gegen das KWG

Harald Krauss: Bafin gibt die Abwicklung auf!

Euro Grundinvest Gruppe: LG München verurteilt Herrn Malte Hartwieg persönlich!

Wurstwelten GmbH: BaFin gibt die Abwicklung auf!

COSMA-Gruppe: Haftung der Vermittler im Focus!

Weiterlesen...

Rückabwicklung eines Im- mobilienkaufvertrages bei Angabe eines falschen Bau-jahres!

OLG Hamm (Az. I-22 U 82/16): Eine Abweichnung von zwei Jahren kann zur Rückabwicklung berechtigen!

Weiterlesen...

Pflichtteilsanspruch gehört zum Nachlass!

Ein durch Erbanfall erworbener Pflichtteilsanspruch unterliegt der Erbschaftssteuer (BFH, Az. II R 21/14).

Weiterlesen...

Bei Eigenbedarfskündigung höhere Nutzungsentschädi- gung!

BGH: Mieter muss Marktmiete zahlen!

WBG Leipzig-West AG: Geringe Quote im Insolvenzverfahren!

Weiterlesen...

Quantum Leben AG: Klage eingereicht!

SAMIV AG: Landgericht Erfurt verurteilt Vermittlerin!

Bei Bausparvertrag: Der Eintritt der Zuteilungsreife rechtfertigt nicht Kündigung nach § 489 BGB (OLG Stuttgart, Az. 9 U 171/15)!

Weiterlesen...

Keine generelle Verpflicht- ung zur Vorlage eines Erb- scheines!

BGH - Az. XI ZR 440/15 - schafft Klarheit: Erbe kann sein Erbrecht auch ohne Erbschein belegen!

Weiterlesen...

Auch risikobereiter Anleger muss umfassend aufgeklärt werden!

OLG Brandenburg: Hinweis im Prospekt auf Totalverlustrisiko nicht immer ausreichend!

Weiterlesen...

Kein Anspruch auf Vorfäl- ligkeitsentschädigung bei Kündigung durch die Bank wegen Verzugs mit Raten- zahlung!

Jetzt Klage auf Rückzahlung! BGH stärkt Darlehensnehmern den Rücken!

Weiterlesen...

Beteiligung HCI Shipping Select XV: Haftpflichtver- sicherer zahlt!

Erfolge auch bei weiteren Schiffsfonds!

Weiterlesen...

Neues BGH-Urteil zur Haft- ung bei Verstoß gegen das KWG!

Münchener prime select AG - Gewerbsmäßiger Ankauf von Lebensversicherungsverträgen war erlaubnispflichtig!

Weiterlesen...

OLG Frankfurt am Main und LG Neuruppin folgen BGH!

Kündigung eines Bankkredits wegen Zahlungsverzugs: BGH lehnt Anspruch der Bank auf eine abstrakt berechnete Vorfälligkeitsentschädigung ab!

Weiterlesen...

Vorfälligkeitsentschädigung: Rückzahlung bei wirksamen Widerruf!

Landgericht Nürnberg-Führt, Az. 6 O 2273/14: Kläger hat nach wirksamen Widerruf Anspruch auf Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung!

Weiterlesen...

PANSOLAR: Berater muss zahlen!

LG Karlsruhe verurteilt Berater wegen der Vermittlung einer Photovoltaikanlage der Firma PANSOLAR Europe GmbH & Co. KG! KANZLEI DR. ROHDE wieder erfolgreich!

Weiterlesen...

SAMIV AG: Vermittler vom LG Lüneburg verurteilt!

RA Dr. Rohde erstreitet erneut Schadenersatz!

Weiterlesen...

K1 Invest: Wieder Klage er- folgreich!

Gericht in Ellwangen verurteilt Vermittlerin! Vergleich vor dem LG Frankfurt am Main! Weitere Ansprüche angemeldet!

Weiterlesen...

Fall "Sonnengeld" - Erfolg vor dem OLG Celle!

KANZLEI DR. ROHDE erreicht nun auch Verurteilung durch das Landgericht Hildesheim!

Weiterlesen...

Beteiligung am KanAM XX: Erneut Sparkasse verklagt!

KANZLEI DR. A. ROHDE reicht weitere Klage ein!

Weiterlesen...

OLG Zweibrücken weist er- neut Klage des WBG-Insol- venzverwalters ab!

Insolvenzverwalter der WBG Leipzig-West AG unterliegt erneut mit Anfechtungsklage!

Weiterlesen...

Hannover Leasing Wachs- tumswerte III: Vergleich! Voller Erfolg bei MPC Ren- dite-Fonds Leben plus IV!

Bank zahlt nach Klage! Bank hat Auskunft über Provisionen zu erteilen!

Weiterlesen...

Großer Erfolg für KANZLEI DR. ROHDE: BGH bestätigt Urteil gegen Hauptaktionär der WBG Leipzig-West AG!

BGH weist Revision zurück! Mehrheitsaktionär rechtskräftig verurteilt! Der BGH verschärft Prospekthaftung!

Weiterlesen...

GlobalSwissCapital AG und DM Beteiligungen AG:

Anleger bekommen Recht!

Weiterlesen...

ARCHIV: Frühere Beiträge

Weiterlesen...