KANZLEI DR. ROHDE

Kurfürstendamm 216 10719 Berlin

 Mitgliedschaften

 DAV

DAV: Deutscher Anwaltverein

 

Arge

ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht

 

dsw

Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V.

 

dsw

Bankrechtliche Vereinigung e.V.

KANZLEI DR.ROHDE
Kurfürstendamm 216
10719 Berlin
Tel:   +49/(0)30/ 88 77 43 43
Fax:   +49/(0)30/ 88 77 43 44
Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Insolvenzverwalter fordert Einlage und Ausschüttungen zurück!

Mit Beschluss des Amtsgericht Chemnitz vom 2.1.2017 (Az. 15 IN 840/16) wurde über das Vermögen der Ersten Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG das Insolvenzverfahren eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Frank-Rüdiger Scheffler bestellt. Der Eröffnung ging ein Antrag der Insolvenzschuldnerin am 23.8.2016 voraus.

Anleger der Ersten Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG haben unerfreuliche Post bekommen. Der Insolvenzverwalter fordert nun nicht nur Ausschüttungen zurück. Betroffen sind vielmehr auch Anleger, die auch ihr Kapital zurückerhalten hatten.

Bei den Zahlungen, die die Insolvenzschuldnerin als Ergebnisbeteiligung bzw. nach Ablauf der stillen Gesellschaft Höhe der Einlage an die Anleger gezahlt hat, handelt es sich nach Ansicht des Insolvenzverwalters "teilweise um unentgeltliche Leistungen", denn sie basierten lediglich auf Scheingewinnen, welche die Insolvenzschuldnerin in Wirklichkeit nie erwirtschaftet oder ausgewiesen habe. Tatsächlich habe die Insolvenzschuldnerin "mindestens seit dem Jahr 2013 keine Gewinne, sondern erhebliche Verluste" erzielt.

§ 134 Abs. 1 der Insolvenzordnung (InsO) lautet:

"Anfechtbar ist eine unentgeltliche Leistung des Schuldners, es sei denn, sie ist früher als vier Jahre vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden."

Bei der Insolvenzschuldnerin handelte es sich um eine Beteiligungsgesellschaft, deren alleinige Aufgabe es gewesen war, bei Anlegern Gelder einzusammeln und diese der Zielgesellschaft Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG als Darlehen zur Verfügung zu stellen. Mit diesem Darlehen sollten die Geschäfte des von der Lombardium Hamburg GmbH & KG betriebenen Luxus-Pfandleihhauses finanziert werden. Die eingeworbenen Darlehensmittel seien jedoch nicht für den prospektierten Zweck, nämlich der Vergabe von Pfandkrediten gegen Pfandsicherheiten durch die Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG verwandt worden. Vielmehr seien die Gelder unbesichert als normale Darlehen an andere Gesellschafter der sogenannten Lombardium-Gruppe oder Dritte ausgereicht worden. Soweit die Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG Pfandleihegeschäfte betrieben habe, sei ein Großteil dieser Geschäfte entweder erfunden oder fingiert gwesen. Weiterhin seien zahlreiche der Gegenstände, welche die Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG als Sicherheit für ausgezahlte Pfandkredite gehalten hat, als Pfandsicherheit ungeeignet gewesen oder hätten sich als wertlos oder einfache Fälschungen herausgestellt.

Die Lombardium Hamburg GmbH und Co. KG und die Beteiligungsgesellschaft habe nur deswegen Zahlungen an die Anleger leisten können, weil sie zuvor bei neuen Anlegern Gelder eingesammelt habe.

Aus diesen Gründen und, weil die Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG schließlich sogar Insolvenzantrag stellen musste, seien die Darlehen, welche die Insolvenzschuldnerin an das Pfandleihhaus ausgereicht hatte, nicht werthaltig gewesen und hätten neu bewertet werden müssen. Deshalb habe der Unterzeichner neue und zutreffende Jahresabschlüsse der Insolvenzschuldnerin aufgestellt. Diese seien durch die Trinavis GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft worden.

Dies habe zu der Feststellung geführt, dass den Anlegern mehr ausgezahlt worden sei, als ihnen nach dem Vertrag über die Errichtung der stillen Gesellschaft, den die Anleger mit der Insolvenzschuldnerin abgeschlossen hatten, zugestanden habe. Bei der Überzahlung handele es sich um eine nach der Insolvenzordnung anfechtbare Zuwendung.

Ob die Inanspruchnahme durch den Insolvenzverwalters berechtigt ist oder nicht, wird man prüfen müssen. Die Beweislast für das Vorliegen einer unentgeltlichen Leistung liegt beim Insolvenzverwalter. Der Insolvenzverwalter wird im Streitfall insbesondere das Vorliegen des von ihm behaupteten Schneeballsystem zu beweisen haben.

Unentgeltlichkeit liegt vor, wenn der Schuldner bewusst eine rechtsgrundlose Leistung erbringt, mag auch der Empfänger aufgrund eines von dem Schuldner hervorgerufenen Irrtums meinen, eine vertraglich geschuldete Leistung erhalten zu haben. Im Unterschied dazu liegt keine Unentgeltlichkeit vor, wenn der Schuldner annahm, zu der Leistung wirksam verpflichtet gewesen zu sein.

In Betracht kommt auch, dass sich betroffene Anleger auf eine „Entreicherung“ (§ 143 Abs. 2 Satz 1 InsO) berufen können. Die Vorschrift lautet:

"Der Empfänger einer unentgeltlichen Leistung hat diese nur zurückzugewähren, soweit er durch sie bereichert ist."

Entreicherung liegt vor, wenn der erlangte Vorteil nicht mehr im Vermögen des Empfängers enthalten ist und auch sonst kein auf die Zuwendung zurückzuführender Vermögensvorteil mehr vorhanden ist. Die Beweislast liegt hier bei demjenigen, der sich auf die Entreicherung beruft.

Betroffene können sich gerne an Rechtsanwalt Dr. jur. Andreas Rohde wenden.

AKTUELLES

Fußball Kontor Invest: An-legern droht die Klage!

Der Insolvenzverwalter fordert Zahlung von Zinsen und Kapital!

Weiterlesen...

EuGH: Widerrufsbelehrung widerspricht EU-Recht!

Darlehensverträge von Banken und Sparkassen betroffen!

Weiterlesen...

Erste Oderfelder: Insolvenz- verwalter nimmt Anleger in Anspruch!

Der Insolvenzverwalter fordert Einlage und Ausschüttungen zurück!

Weiterlesen...

PIM Gold GmbH: insolvent!

Vermittler im Fadenkreuz!

Weiterlesen...

Sparkassen: Sparer können Zinsen nachfordern!

Zinsanpassungsklauseln vielfach unwirksam!

Weiterlesen...

BGH macht Anlegern Mut!

Klagen auch ohne Zeugen erfolgreich!

Weiterlesen...

P & R Gruppe: Insolvenzan-träge gestellt!

Anleger fürchten um ihr Geld! Haftung der Vermittler steht im Focus!

Weiterlesen...

Keyco AG: Konkurs!

KANZLEI DR. ROHDE prüft Ansprüche auf Schadenersatz!

Weiterlesen...

Olive Tree Farmers GmbH / Olive Tree Invest: Die BaFin ordnet Abwicklung an !

Anleger sollten anwaltlichen Rat einholen!

Weiterlesen...

SHB-Fonds / MD München - Dornach Fonds GmbH & Co. KG: Handlungsbedarf!

BGH: Prospekt irreführend!

Weiterlesen...

Alphapool: Anklage wegen Betruges u. Verstoß gegen das KWG

Harald Krauss: Bafin gibt die Abwicklung auf!

Euro Grundinvest Gruppe: LG München verurteilt Herrn Malte Hartwieg persönlich!

Wurstwelten GmbH: BaFin gibt die Abwicklung auf!

COSMA-Gruppe: Haftung der Vermittler im Focus!

Weiterlesen...

Rückabwicklung eines Im- mobilienkaufvertrages bei Angabe eines falschen Bau-jahres!

OLG Hamm (Az. I-22 U 82/16): Eine Abweichnung von zwei Jahren kann zur Rückabwicklung berechtigen!

Weiterlesen...

Pflichtteilsanspruch gehört zum Nachlass!

Ein durch Erbanfall erworbener Pflichtteilsanspruch unterliegt der Erbschaftssteuer (BFH, Az. II R 21/14).

Weiterlesen...

Bei Eigenbedarfskündigung höhere Nutzungsentschädi- gung!

BGH: Mieter muss Marktmiete zahlen!

WBG Leipzig-West AG: Geringe Quote im Insolvenzverfahren!

Weiterlesen...

Quantum Leben AG: Klage eingereicht!

SAMIV AG: Landgericht Erfurt verurteilt Vermittlerin!

Bei Bausparvertrag: Der Eintritt der Zuteilungsreife rechtfertigt nicht Kündigung nach § 489 BGB (OLG Stuttgart, Az. 9 U 171/15)!

Weiterlesen...

Keine generelle Verpflicht- ung zur Vorlage eines Erb- scheines!

BGH - Az. XI ZR 440/15 - schafft Klarheit: Erbe kann sein Erbrecht auch ohne Erbschein belegen!

Weiterlesen...

Auch risikobereiter Anleger muss umfassend aufgeklärt werden!

OLG Brandenburg: Hinweis im Prospekt auf Totalverlustrisiko nicht immer ausreichend!

Weiterlesen...

Kein Anspruch auf Vorfäl- ligkeitsentschädigung bei Kündigung durch die Bank wegen Verzugs mit Raten- zahlung!

Jetzt Klage auf Rückzahlung! BGH stärkt Darlehensnehmern den Rücken!

Weiterlesen...

Beteiligung HCI Shipping Select XV: Haftpflichtver- sicherer zahlt!

Erfolge auch bei weiteren Schiffsfonds!

Weiterlesen...

Neues BGH-Urteil zur Haft- ung bei Verstoß gegen das KWG!

Münchener prime select AG - Gewerbsmäßiger Ankauf von Lebensversicherungsverträgen war erlaubnispflichtig!

Weiterlesen...

OLG Frankfurt am Main und LG Neuruppin folgen BGH!

Kündigung eines Bankkredits wegen Zahlungsverzugs: BGH lehnt Anspruch der Bank auf eine abstrakt berechnete Vorfälligkeitsentschädigung ab!

Weiterlesen...

Vorfälligkeitsentschädigung: Rückzahlung bei wirksamen Widerruf!

Landgericht Nürnberg-Führt, Az. 6 O 2273/14: Kläger hat nach wirksamen Widerruf Anspruch auf Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung!

Weiterlesen...

PANSOLAR: Berater muss zahlen!

LG Karlsruhe verurteilt Berater wegen der Vermittlung einer Photovoltaikanlage der Firma PANSOLAR Europe GmbH & Co. KG! KANZLEI DR. ROHDE wieder erfolgreich!

Weiterlesen...

SAMIV AG: Vermittler vom LG Lüneburg verurteilt!

RA Dr. Rohde erstreitet erneut Schadenersatz!

Weiterlesen...

K1 Invest: Wieder Klage er- folgreich!

Gericht in Ellwangen verurteilt Vermittlerin! Vergleich vor dem LG Frankfurt am Main! Weitere Ansprüche angemeldet!

Weiterlesen...

Fall "Sonnengeld" - Erfolg vor dem OLG Celle!

KANZLEI DR. ROHDE erreicht nun auch Verurteilung durch das Landgericht Hildesheim!

Weiterlesen...

Beteiligung am KanAM XX: Erneut Sparkasse verklagt!

KANZLEI DR. A. ROHDE reicht weitere Klage ein!

Weiterlesen...

OLG Zweibrücken weist er- neut Klage des WBG-Insol- venzverwalters ab!

Insolvenzverwalter der WBG Leipzig-West AG unterliegt erneut mit Anfechtungsklage!

Weiterlesen...

Hannover Leasing Wachs- tumswerte III: Vergleich! Voller Erfolg bei MPC Ren- dite-Fonds Leben plus IV!

Bank zahlt nach Klage! Bank hat Auskunft über Provisionen zu erteilen!

Weiterlesen...

Großer Erfolg für KANZLEI DR. ROHDE: BGH bestätigt Urteil gegen Hauptaktionär der WBG Leipzig-West AG!

BGH weist Revision zurück! Mehrheitsaktionär rechtskräftig verurteilt! Der BGH verschärft Prospekthaftung!

Weiterlesen...

GlobalSwissCapital AG und DM Beteiligungen AG:

Anleger bekommen Recht!

Weiterlesen...

ARCHIV: Frühere Beiträge

Weiterlesen...